Burgenstadt Stromberg

Burgenstadt stromberg

Als Stadt der „Drei Burgen” zwischen Hunsrück, Rhein und Nahe und als Stadt des „Deutschen Michel”, so stellt sich die Stadt Stromberg dar. Die Geschichte der Stadt und ihrer Bürger wird in vielfältiger Art und Weise sichtbar. Die unmittelbarste jedoch, sind die von weitem deutlich erkennbaren Burgen.


BURG ALTE STROMBURG

Die "Alte Stromburg" auf dem Pfarrköpfchen ist eine mittelalterliche Burganlage des 11. und 12. Jahrhunderts die - zuvor völlig unbekannt - in den 1980igern Jahren von der archäologischen Denkmalpflege Mainz ausgegraben wurde. Sie ist die Stromburg, die in den Urkunden dieser Zeit genannt wird. Eine unglaubliche Entdeckung! Es ist ein besonderer Glücksfall, dass der Standort der Burg schon in staufischer Zeit aufgegeben wurde und somit die Burg in der ursprünglichen Form erhalten geblieben ist. Ausgrabungsfunde, wie ein nahezu vollständig erhaltenes Mosaik, werden heute im Heimatmuseum in Stromberg präsentiert. Ehrenamtliche Burgpaten kümmern sich um den Erhalt und geben gerne Ihr umfangreiches, geschichtliches Wissen weiter.

BURG STROMBURG

Wer nach Stromberg kommt erkennt sie sofort: Unübersehbar ragt ihr Turm über die Stadt. Hier verbrachte Michael von Obentraut, auch bekannt als "Deutscher Michel" seine Jugend. Die Burg wurde zweimal zerstört; 1116 durch den Mainzer Erzbischof Adalbert I. im Kampf gegen Kaiser Heinrich V. und am 3. März 1689 durch französische Truppen. Ihr Wiederaufbau erfolgte erst 300 Jahre später. Anfang der 80er Jahre wurde die Ruine aufwändig saniert und mit dem bekannten Sternekoch Johann Lafer 25 Jahre lang als Gourmetrestaurant "Le Val d´Or" mit Hotel betrieben. 2020 bekam die Burg einen neues Pächter-Ehepaar, Familie Dogan, welche ein Steakhouse auf der Burg betrieben und den Hotelbetrieb fortführten. Zum 01.09.2021 findet erneut ein Pächterwechsel statt: Der aus München stammende neue Pächter Hans Kilger hat die Stromburg Besitzgesellschaft KG im August 2021 erworben.

BURG GOLLENFELS

Das kurioseste an der dritten, gut sichtbaren, Burg in Stromberg ist, dass sie nicht zu Stromberg gehört. Die Burganlage liegt in der Gemarkung der benachbarten Gemeinde Dörrebach. Die Gollenfels entstand wahrscheinlich im 12. Jahrhundert auf den Fundamenten einer alten römischen Befestigung, welche eine Heerstraße von Mainz nach Trier sicherte.
Die Burg ist im Privatbesitz, weshalb ein Zugang derzeit nicht möglich ist. Aber, die Stadt plant aktuell einen Burgenweg, der, wenn alles klappt, 2022 auch die Gollenfels anbinden wird.