Kontakte reduzieren – Briefwahl nutzen


Das Wahlrecht ist eines der wichtigsten Güter unserer Demokratie, das es zu wahren gilt.

Durch Ihre Stimmabgabe werden die Weichen gestellt, wie unser Land regiert und wie die Zukunft gestaltet wird.

Nach wie vor zwingt uns das Corona-Virus zu zahlreichen Einschränkungen im Alltag, um die Infektionszahlen zu reduzieren und das Gesundheitssystem aufrecht zu erhalten.

Niemand kann die Infektionszahl am Wahltag voraussagen, deshalb ist besondere Vorsicht zum Schutz der Stimmberechtigten, Wahlvorstände und Wahlhelfer/innen geboten.

Sie entscheiden, ob Sie Ihre Stimme im Wahllokal in die Wahlurne einwerfen oder über die Briefwahl abgeben und so Kontakte vermeiden.

Machen Sie von der Briefwahl zum Schutze aller Beteiligten Gebrauch!

Die Briefwahlunterlagen können persönlich während der allgemeinen Öffnungszeiten bei der Verbandsgemeindeverwaltung in Langenlonsheim (Sitzungssaal Erdgeschoss) oder der Verwaltungsstelle in Stromberg (Bürgerbüro Erdgeschoss), schriftlich oder online beantragt werden; nicht aber telefonisch.

Für die Beantragung können Sie die Rückseite der Wahlbenachrichtigung nutzen. Senden Sie den ausgefüllten Antrag an die Verbandsgemeindeverwaltung in Langenlonsheim oder die Verwaltungsstelle in Stromberg und Sie erhalten die Wahlunterlagen per Post.

Für die Online-Beantragung finden Sie im Internet unter www.langenlonsheim-stromberg.de ein entsprechend vorbereitetes Antragsformular.


Für die Online-Beantragung klicken Sie bitte auf das Briefwahl-Symbol und laden Sie sich das Antragsformular herunter.


Langenlonsheim, den 19.02.2021

Michael Cyfka, Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Olaf Budde (Bretzenheim), Horst Rienecker (Daxweiler), Harald Scholl (Dörrebach), Marlene Hölz (Dorsheim), Christoph Braun (Eckenroth), Elke Demele (Guldental), Bernhard Wolf (Langenlonsheim), Barbara Sand (Laubenheim), Helmut Höning (Roth), Hartmut Merkelbach (Rümmelsheim), Heinz-Dieter Wopen (Schöneberg), Carsten Schmitt (Schweppenhausen), Ralf Gorden Noch (Seibersbach), Claus-Werner Dapper (Stromberg), Torsten Strauß (Waldlaubersheim), Hanspeter Straub (Warmsroth), Volker Stern (Windesheim)